Daten werden geladen!

Edeldestillerie Josef Farthofer, Organic Premium Bio-Vodka 0,7l, 40% (Weltbester Wodka 2012)

 

Die Edeldestillerie Josef Farthofer im österreichischen Mostviertel ist ein Familienbetrieb, inzwischen in fünfter Generation, der sich auf die Herstellung hochwertiger Destillate aus biologischen Früchten spezialisiert hat und eines der größten Sortimente an Bio-Edelbränden und Bio-Likören europaweit anbietet.

 

Bereits seit 2003 ist der Betrieb biozertifiziert.

 

Die Qualität der Farthofer Produkte wurde bereits mehrmals mit den verschiedensten Auszeichnungen national und international bestätigt, wie zum Beispiel Best of Bio-Spirits-Award und IWSC Trophy 2012 in London. Kürzlich gewann der von Farthofer in Österreich hergestellte Vodka gar bei der IWSC in London Gold und die Auszeichnung "Bester Vodka der Welt" und ließ Produzenten in Russland, Polen und Finnland hinter sich. Eine  kleine Sensation.

 

Die Edeldestillerie und Schaubrennerei befindet sich in Öhling (Niederösterreich) im Herzen des Mostviertels. Eine wunderschöne Landschaft, die durch ihre weltweit einzigartigen alten, hochstämmigen Birnenbäume geprägt ist.



In der Destillerie werden neben den regionalen Birnen- und Apfelsorten verschiedene exklusive Spezialitäten (zB Wilde Zwetschke, Speckbirne, Marillen, Weichsel, aber auch Gin) verarbeitet und seit 2015 erzeugt Farthofer auch in kleiner, exklusiver Auflage echte Bio Single Malt Whiskys.


Früchte, Obst
 

Farthofer ist bemüht, die Rohstoffe aus der nächsten Umgebung zu beziehen, wo immer dies möglich ist. So kommen die Dirndln aus dem Pielachtal, Birnen, Zwetschken, Holunder, Kriecherl aus dem eigenen Obstgarten sowie Öhlinger Nachbargemeinden. Die Mostbirnen werden aus einem Umkreis von maximal 20 Kilometern angeliefert.

Weichseln wachsen jenseits der Donau in der Gegend von Hollabrunn, Williamsbirnen in der Steiermark. Marillen kaufen wir in Kittsee in Burgenland, wo sie eine sehr hohe Reife erreichen. Bio-Kartoffeln für Raritäten-Vodka kommen aus dem Weinviertel.

Nur wenige Rohstoffe sind nicht aus Österreich, zum Beispiel beziehen wir unseren Bio-Enzian aus Serbien und Bio-Wacholder aus Bosnien-Herzegovina.

Wir kennen alle unsere Rohstoff-Produzenten und deren Produktionsstätten und vereinbaren den optimalen Erntezeitpunkt und Liefertermin, damit die Ware bei uns in der Mostelleria im frischestmöglichen Zustand verarbeitet werden kann.
 

Eigenanbau
 

Bei Anbau und Pflege des Eigenobstes scheut Farthofer keine Mühen. Auch hier experimentieren wir, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Der Betrieb sucht immer alte Sorten, wohlwissend, dass jeder Baum anders wächst und Früchte trägt. Heute kommen deshalb für unterschiedliche Früchte verschiedene Erziehungsformen zur Anwendung – Hochstammbäume mit einer Stammhöhe von rund 180 cm (und entsprechend langer Wuchsperiode vor der ersten Ernte) bei den einen, bei anderen die „Schräge Hecke“, wo die Bäume schon nach rund vier Jahren die ersten Früchte tragen.

Bereits 1995 kultivierte Farthofer als erster Betrieb im Mostviertel die alte, fast vergessene Wildpflanze Holunder in Plantagenform. Erste Anbauversuche von alten Getreidesorten wie Nackthafer und Erla Kolben wurden am elterlichen Hof erfolgreich durchgeführt.

Die Obstkulturen werden nach biologischen Grundsätzen gepflegt. Grasmulch dient der Verbesserung des Humusgehalts im Boden und sorgt für eine größere Artenvielfalt an Kräutern und Gräsern, die als Nahrungsquelle für Schmetterlinge, Schwebfliegen und andere Nützlinge wichtig sind. Effektive Mikroorganismen werden als Schutz auf die Bäume aufgetragen, um diese vor Schädlinge und Krankheiten zu bewahren.

Grundlage für sonnenreife und deshalb besonders schmackhafte Früchte ist rigorose Ertragsbeschränkung durch händische Fruchtausdünnung. Die Ernte erfolgt schließlich nicht in einem, sondern in zahlreichen Durchgängen: nur ausgewählte, vollreife Früchte werden von Hand gepflückt.

Mit Hilfe von Nistkästen konnte sich auch ein Waldkauzpäarchen im Obstgarten ansiedeln, die pro Jahr 5.000 bis 6.000 Wühlmäuse zur Aufzucht ihrer Jungen benötigen.
 

Getreide

Farthofer betreibt eine knapp 40 Hektar große Bio-Landwirtschaft und baut auf eigenen Ackerflächen verschiendste alte Getreidesorten an wie z.B. Schlägler Roggen, Emmer Weizen, Nackthafer und eine spezielle Braugerste.

Dieses Getreide wird ausschließlich in der Destillerie zu hochwertigem Wodka, Whisky, Gin etc. verarbeitet.

 

Wasser
 

Das Wasser für Farthofers Destillate stammt aus der hauseigenen Quelle im unteren Mühlviertel. Das Grundstück auf dem sich die Quelle befindet steht seit 1997 unter Naturschutz.

Josef Farthofer initierte gemeinsam mit dem WWF und dem Land Oberösterreich ein Naturschutzprojekt auf dem elterlichen Grundstück, wo sich die fünf seltensten Wiesenbrüter (Vögel) der „EU-Roten-Liste“ auf zwölf Hektar Wiese angesiedelt hatten. Mit Hilfe dieses Projektes soll langfristig ein Reservoir für die Vögel erhalten bleiben.

Josefs Vater fand dort vor Jahren eine Quelle und fasste sie. Das Urgestein, durch das unser Quellwasser fließt ist aus Granit. Das Gestein gehört zum Granit- und Gneishochland, eine der fünf Großlandschaften der Böhmischen Masse. Der Großteil der österreichen Böhmischen Masse wurde bereits etwa 350 bis 400 Millionen Jahren gebildet und besteht aus kristallinen Gesteinen, vorwiegend aus Graniten und Gneisen.

Dieses Quellwasser ist sehr kalkarm und macht Farthofers Edelbrände sowie Spirituosen mit seiner extremen Weichheit zu einem ganz besonderen angenehmen Trinkerlebnis. Das besonders weiche Wasser dieser Quelle ist heute Basis für alle Brände von Josef Farthofer und ein weiteres Geheimnis ihrer eigenständigen Qualität.

Öko-Kreislauf

Für Farthofer beschränkt sich Bio nicht nur auf die Wahl der Rohstoffe und Gewürze sondern umfasst den gesamten Produktionsprozess. So wirtschaftet die Destillerie energieautark durch den Eigenanbau von Miscanthus (=Elefantengras), die Abwärme der Brennerei wird in das öffentliche Gemeindenetz eingespeist – sie versorgt Schule, Feuerwehr und Kindergarten – und selbstverständlich wird Ökostrom bezogen. Die beim Brennen entstandene Schlempe wird in der benachbarten Biogasanlage weiterverwertet.


Einen Teil der Schlempe verwendet Farthofer als wertvollen Dünger für unsere eigenen Bio-Anbauflächen. Zusätzlich werden aus der Schlempe noch effektive Mikroorganismen erzeugt. Diese werden wiederum für die eigenen Obstgärten verwendet und auch der Schlempe zugefügt, die als wertvoller Dünger ausgebracht wird. Effektive Mikroorganismen dienen als Schutz gegen Schädlinge und sorgen für einen besseren Boden.

Unter dem Motto „alles wird so gut wie möglich verwertet“ arbeiten wir. So werden auch die entfernten Steine vom gesamten Steinobst als Heizmaterial für die Heizung verwendet.

Für dieses äußerst innovative und nachhaltige Wirtschaften wurde die Destillerie Farthofer bereits 2008 für den Österreichischen Klimaschutzpreis nominiert.

 

Quelle: Edeldistillerie Josef Farthofer



Geht runter wie Wasser, schmeckt aber wesentlich besser :-)

Wenn Ihre Gäste erst mal merken, wie gut er ist, können Sie laufend nachbestellen. Zumal sowohl Wodkatrinker als auch Wodkaverächter begeistert sind.


J. B.
04.01.2017

Edeldestillerie Josef Farthofer, Organic




Nur noch geringe Mengen verfügbar
SPEICHERN

Öko-Kontrollstelle:
AT-BIO-301

Füllmenge: 0,7l

Alkoholgehalt: 40 %

verantw. Lebensmittelunternehmer (Abfüller bzw. Einführer bei Nicht-EU-Produkten):
Edeldestillerie Mag. Josef Farthofer
Öhling 35
3362 Öhling
Österreich

Ursprungsland: Österreich

Der weltbeste Vodka 2012 ist bio und kommt aus Österreich! Klar mit einer leichten blumigen Note, mit behaglicher, sich im Mund ausbreitender Wärme, sanft und rein mit einer feinen Süße. Der perfekte Vodka!
IWSC 2012: Goldmedaille und Trophy (bestes Produkt im Wettbewerb)

Bei der Herstellung dieses Bio-Vodkas wird ausschließlich biologischer Weizen geschrotet und mit viel Feingefühl schonend zur Maische weiterverarbeitet. Anschließend wird fünffach destilliert, um möglichst viel sortentypisches Aroma in das Destillat zu bekommen: Jetzt sind die geschulte Nase und der „richtige Riecher“ entscheidend, denn der Brennmeister muss die sensorische Abtrennung zwischen Vor-, Mittel- und Nachlauf durchführen. Nur das „Herzstück“, der Mittellauf wird für den Vodka vollendet. Nach einer Ruhephase „vermählt“ Josef Farthofer das Destillat mit dem betriebseigenen Urgesteinswasser und stellt es so auf Trinkstärke ein. Nach Lagerung für mindestens ein Jahr findet der Organic Vodka seine absolute Balance und Milde und erreicht seinen unvergleichlichen Charakter.

Ganz besonders stolz ist Josef Farthofer auf die Auszeichnung zum weltbesten Vodka bei der IWSC (International Wine and Spirits Competition) 2012, deren Auszeichnungen zu den begehrtesten der gesamten Wein- und Spirituosen-Branche zählen. Die Konkurrenz war groß; 90 Vodkas aus aller Welt – darunter die bekanntesten Marken der Branche, auch Produkte aus Polen, Russland und Finnland – wurden begutachtet. Die Experten waren voll des Lobes über das Produkt aus Österreich und sahen die Gründe für die Auszeichnung einerseits in der Klarheit und blumigen Note („squeaky clean with light floral notes”), der behaglichen, sich im Mund ausbreitenden Wärme (“warming glow on entry to the mouth”) und der sanften Klarheit des Edelbrandes in Kombination mit der feinen Süße (“soft and clean with the alcohol giving impression of slight sweetness”).

So darf Farthofer seinen Organic Vodka also zu Recht den Besten der Welt nennen!

 

Für den perfekten Genuss von O-Vodka, O-Gin und O-Rum ist es wichtig, sie auch richtig zu servieren. Dabei sind die Trinktemperatur und die Glasform wichtig. Wir empfehlen, die „O-Serie“ bei rund 18 bis 20 Grad zu genießen – also keineswegs eisgekühlt, dieser Fehler wird vor allem bei Vodka oft gemacht. Zimmertemperatur ist in der Regel zu warm.Nur bei 18 bis 20 Grad kommen die vielschichtigen Aromen so richtig zur Geltung.


Die ideale Glasform ist ebenfalls entscheidend, denn mit dem falschen Glas steigt statt des Aromas der Alkohol in die Nase, oder aber die subtilen Noten verflüchtigen sich, statt sich am Gaumen zu konzentrieren. Farthofer und Hausberger empfehlen für den O-Vodka das Glas „Fortified Wines“ (Riedel), für den Gin das Martini-Glas der Serie Vinum XL (Riedel) und für den Rum das Brandy-Glas der Bar-Serie (Riedel).  

 

Weitere Informationen zur Herstellung der Farthofer Bio-Spirituosen, zu den Ausgangsprodukten und dem Wasser finden Sie auf der Informationsseite zum Hersteller.

 

Alkoholgehalt in % vol.: 40
Nettofüllmenge: 700ml

Hinweis: Aktueller Bestand: 6 Stück.
(Produkt ist nachbestellbar, bei Bestellung über Bestand dann ggf. längere Lieferzeit)

Prämierungen für dieses Produkt:

- 2015: Doppel-Gold bei den China Wine & Spirits Awards

- IWSC 2012: Goldmedaille

- IWSC 2012: Trophy  für den besten Vodka der Welt 2012!

Hinweis:
Trinken Sie verantwortungsvoll! Drink responsibly!
Weitere Informationen zu Wein, Alkohol und Gesundheit finden Sie hier.

     
     
    • (74,99 € / 1 l)
    • Art. Nr. 40696.1
    • 52,49 €
    • Einkaufen
     
    ab 2 Stk. nur 51,49 € (73,56 € / 1l)
    ab 3 Stk. nur 50,99 € (72,84 € / 1l)

    Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand, Lieferzeit: 2-5 Tage*  

    Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

    * Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier > Versandkosten

    Mein bioweinreich – Login

    • GO

    Produkteigenschaften

    So bewerten Sie BioWeinReich